Strahlungsarten

Im simplen Experiment kann veranschaulicht werden, dass radioaktive Präparate wie beispielsweise ein Radiumpräparat verschiedene Strahlungen emittieren. Hält man vor ein vor das Zählrohr dann ein, oder mehrer Blätter Papier bis zu etwas wenigen Milimeter dicke Aluminumschichten, so stellt man fest, dass die Zählrate an zwei Stellen rapide abnimmt. Einmal direkt zu Beginn beim ersten Blatt Papier und dann bei der ersten Aluminiumschicht. Aufbauend auf den Versuchen von Rutherford gibt es drei Strahlungsarten:
  • α-Strahlung: Diese Strahlung wird bereits von einem Blatt Papier abgeschirmt. Durch weitere Untersuchungen wurde herausgefunden, dass α-Strahlung aus zweifach positiv geladenen Heliumkernen besteht.
  • β-Strahlung: Diese Strahlung hat in Luft eine höhere Reichweite, wird aber von einer ca. 3mm dicken Aluminumplatte absorbiert. Durch einen Versuch, in der die Ablenkung der Strahlung mit einem Magnetfeld vollzogen wird und gleichzeitig die Ladung ermittelt wird, wurde herausgefunden, dass β-Strahlung aus Elektronen besteht.
  • γ-Strahlung: Diese Strahlung durchdringt auch größere Aluminiumschichten ungehindert. Aufgrund der oben genannten Versuche schien die γ-Strahlung keine Ladung aufzuweisen. Nach weiteren Untersuchungen mit der Drehkristallmethode (Röntgenspektroskopie) fand man heraus, dass γ-Strahlung elektromagnetische Strahlung der Wellenlänge 10-10m bis 10-15m ist. Die y-Quanten haben dabei eine Energie von 10keV bis 10MeV